Bauvorbereitende Sanierung von Flächen eines ehemaligen Maschinenbaustandortes

Standort: Berlin
Auftraggeber: Privater Bauherr
Ausführung: 06/2009 – 2010
Leistung: Altlasten- und Entsor-gungsmanagement im Rahmen der örtlichen Bauleitung

Projektziele und Ergebnisse

Der private Bauherr plant die gewerbliche Neuentwicklung von Gebäuden und Außenanlagen eines ehemaligen Maschinenbaustandortes. Im Zusammenhang mit den bauvorbereitenden Erschließungsmaßnahmen wurden versiegelten Flächen und Untergrundfundamente rückgebaut, Arbeitsgräben für Abdichtungsmaßnahmen außerhalb der Gebäude hergestellt, der Boden bis in verschiedene Tiefenlagen im Bereich der Freiflächen ausgetauscht und gefährliche Stoffe aus dem Innenausbau rückgebaut. Die Maßnahmen dienten sowohl der Schaffung der notwendigen Baufreiheit bis zu den Gebäudefundamenten als auch der Beseitigung chemisch belasteter Böden und Baumaterialien.

Der Bodenaushub erfolgte nach einem festgelegten Raster in geböschter Bauweise bis in Tiefen zwischen 1,0 m und 4,0 m unter Gelände. Die besonderen Anforderungen an die Erdarbeiten ergaben sich aus der hohen Leitungsdichte, den statischen Randbedingungen für einen Aushub im Bereich der Fundamente und den beengten Platzverhältnissen. Die Maßnahme umfasste eine Erdbewegung von rund 4.000 t. Aus dem Gebäude wurden u.a. 5,5 t künstliche Mineralfasern entfernt.