Bodensanierung eines Schienenfahrweges und einer Tankstelle auf dem Panzerwerkgelände Kirchmöser

Standort: ehemaliges Panzerwerk Brandenburg-Kirchmöser
Auftraggeber: Stadt Brandenburg an der Havel
Ausführung: 2005 bis 2007
Leistung: Sanierungsuntersuchung,

Sanierungsplanung
HOAI Phase 1 bis 7,

örtliche Bauleitung,

Dokumentation Phase 9

Projektziele und Ergebnisse

Die Stadt Brandenburg an der Havel beabsichtigt die systematische Entwicklung eines zweiten Industriegebietes im Bereich der Halbinsel Kirchmöser. Neben der Erschließung des Gesamtareals gehört dazu u.a. die Beseitigung von Umweltschäden, die durch die historische Nutzung des Gebietes als Rüstungsproduktionsstandort und späteres Panzerwerk der sowjetischen Streitkräfte entstanden sind. Bei dem zu sanierenden Bereich der Schienenverladung und der Tankstelle handelt es sich um einen bis zum Grundwasseranschnitt reichenden

Mineralölschaden. Im Ergebnis der sanierungsvorbereitenden Untersuchungen wurde aufgrund der zeitlichen Rahmenbedingungen eine Quellensanierung mittels Bodenaustausch präferiert. Der Austausch erfolgt in geböschter Bauweise bzw. für den Bereich der Tankstelle im Spundwandkasten. Bei der Maßnahme sind ca. 80.000 t Boden auszutauschen. Besondere Projektanforderungen werden durch die stark bewehrte Oberflächenversiegelung sowie durch das Vorhandensein eines hohen Anteils an Munitionskörpern gestellt.

Projekt in Zusammenarbeit mit Firma IGB